13 Tipps fürs Leben


Präsentation: 13 Tipps

Wenn unsere menschlichen Beziehungen „scheitern“ – Beziehungen scheitern nie wirklich, außer im rein menschlichen Sinn, nämlich das sie nicht das erbrachten, was wir wollten), dann aus dem Grund, weil sie unter „falschen“ Voraussetzungen eingegangen worden sind. (Doch „falsch“ ist natürlich ein relativer Begriff, der an dem gemessen wird, was „richtig“ ist – was auch immer das ist und wer auch immer dies entscheidet).

Wir Menschen gehen Beziehungen ein, indem wir mit einem Auge auf das schielen, was wir aus ihnen herausholen können, statt daran zu denken, was wir selbst in sie investieren könn(t)en.

Uns wurde gelehrt, dass sich in der höchsten Form von Beziehungen – gleichgültig, welcher Natur – der eine nur um den anderen sorgen soll. Doch die Ursachen für das Scheitern der meisten Beziehungen liegt im Augenmerk, das wir auf den anderen richten, in unserer Besessenheit vom anderen. Was das andere Wesen ist, macht, plant, fordert, sagt, will, denkt und erwartet.

Doch was ist mit dem SELBST? Wir sollten jede sich in einer Beziehung befindliche Person sich um das SELBST sorgen. Darum, was das SELBST ist, tut und hat, was das SELBST will, erbittet, gibt, was das SELBST anstrebt, was es erschafft und erfährt.

Denn wenn wir uns selbst (und damit unser SELBST) nicht achten, respektieren, ehren und lieben können, sind wir unfähig, wahrhaftig jemand anderen zu lieben. Viele Menschen begehen den „Fehler“, die Liebe zum SELBST durch die Liebe zu einem anderen zu suchen. Das Problem ist so grundlegend, so einfach und wird doch auf so tragische Weise mißverstanden. Der großartigste Traum, die höchste Vorstellung, die liebste Hoffnung hatte mit der „geliebten“ anderen Person zu tun, statt mit unserem SELBST

Es gibt Weise, die verstanden haben, dass es keine Rolle spielt, was der andere ist, tut, hat, will und fordert. Es spielt keine Rolle, was der andere denkt, erwartet und plant. Eine Rolle spielt nur, was WIR in Beziehung dazu sind.

Die Person, die am meisten liebt, ist die, die Selbst– (zentriert) ist.

Denken Sie darüber nach!

Soviel für heute!

Meine Frage an Sie:

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Wie können Sie diesen Inhalt für und in Ihr eigenes Leben integrieren?

Meine Bitte an Sie:

Natürlich würde es mich freuen, wenn Sie diesen Artikel Ihren Freunden, Kollegen und Bekannten weiterempfehlen würden.  

Mein Dank an Sie:

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Leser – Treue!  

Bis zum nächsten Mal …

Ihr Carsten Somogyi

Dieser Beitrag wurde unter Video abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.