Die Wahrheit ist schwer zu leugnen, aber leicht zu ignorieren

Man kommt nicht umhin sich zu fragen, warum sich die Welt da draußen nicht etwas schneller zum Positiven verändert? Jetzt, wo doch so viele Menschen nur noch in „Licht & Liebe“ schwelgen, alles hellblau, lichtvoll, rosarot und zuckersüß ist? Wieso kehrt nicht endlich Frieden ein, wo es doch so viele „Heiler(innen)“ und „Lichtarbeiter(innen)“ gibt, die uns mit ihren geführten „Readings“, himmlischen „Channelings“, den Botschaften der „aufgestiegenen Meister“, Vorträgen aus dem „Urquell- Liebelicht“ und Mantragesängen beglücken?

Neben vielen desinteressierten Menschen erwähne ich auch und gerade diese (Pseudo) – „Spirituellen“, da sie es sind, die sich einbilden, ein ach so hohes Bewusstsein zu haben. Neben dem bequemen Michl, der von Schattenbereichen, Transformation, dem Spiegel des Lebens, Bewusstsein und Energien nicht die geringste Ahnung hat, und sich auch nicht damit beschäftigen will, sind sie es, die pendelschwingend nur von ihrem „Liebelicht“ fabulieren und vorgeben, das Ursache Wirkungsprinzip wirklich zu verstehen. Ja ja, furchtbar, was da alles passiert. Was geschieht da außerhalb von uns? Sind die Menschen denn völlig außer Kontrolle geraten? Wieso ändert sich da nie etwas? Die Zeit drängt!

Mir fällt auf, dass viele von ihnen all die Missstände, die zunehmende Armut und den korrupten Dreck, den man überall im Außen sehen kann einfach in Gedanken wegradieren.

Doch anstatt sich zu fragen, was das alles mit einem selbst zu tun hat, taucht man lieber in eine beruhigende, heilsame Meditation ab, „gleicht die Chakren aus“ und atmet besonders viel „Licht & Liebe“. „Das Problem liegt im Außen und hat nichts mit mir zu tun. Also immer nur positiv denken, dann wird das schon wieder!“

  • Man guckt bestürzt und teilweise fassungslos die globale Kriegsdynamik sowie den zunehmenden Militarismus an – doch wie viel eigene Aggressivität tobt in einem selbst?
  • Man liest über politische Spannungen – doch was ist mit den eigenen, inneren (Ver)spannungen?
  • Man beobachtet die weltweit eskalierenden Bürgerkriege – doch ist blind für die eigenen, inneren Kriege in und mit sich selbst?
  • Man liest über die medialen Fakes doch wie oft und wo spielt man ein Rolle und gibt sich als jemand aus, der man gar nicht ist?
  • Man liest von den empörenden Schweinereien der „Promis“ – doch wenn die eigenen Schattenseiten angesprochen werden, so bekommen man Empörungs- Erektionen?!
  • Man liest vom sexuellen Missbrauch der Kinder – doch missbraucht man ständig die eigene Seele und den Körper.
  • Man nimmt die steigende Armut wahr, – doch wie arm an Mut ist man selbst?
  • Man entrüstet sich über die Feigheit der Drohnenmorde – doch will man die eigene Feigheit nicht zugestehen, wenn es darum geht, die Verantwortung für all´ diese äußeren Zustände zu übernehmen. Denn ENERGETISCH ist all das Übel da draußen nur das Übel im eigenen Innern – eines jeden Menschen.

Machen wir uns nichts vor. Es ist bitter, doch alles was im Außen passiert, ist lediglich ein (spiegelndes) Abbild unseres Innenlebens; und dies im weltweiten Kollektiv. Die (Pseudo) –„Heiler“ inbegriffen. Niemand ist davon befreit! Alle haben wir damit zu tun! Wir alle sind mit diesen kollektiven Energien verbunden!

Wir alle SIND diese Energie und tragen die Verantwortung für uns und unseren Planeten. Wir sind es, die weggucken, sich ducken und lieber schweigen! Wir sind es, die krankhaft konsumieren und so viele möglichen Bereiche nicht boykottieren! Wir sind es, die den Mainstreammedien heute noch glauben! Wir sind es, die glauben, dass Parteien auch nur irgendetwas (zum Wohle des Volkes) erreichen können und wollen! Wir sind es, die so vielen Ideologien aufgesessen sind und sich gegenseitig spalten lassen! Wir sind es, die nicht nein sagen sondern mitmachen!

Dann doch lieber wegsehen und in (s)eine „friedliche“ Welt versinken. Getragen sein von Engeln und dem Universum. Wie beruhigend. So kann man in Frieden dieser kaputten Welt „entschwinden“. Und damit beginnt die Flucht nach Innen. Denn dies tut man genau dann, wenn man nichts von der Außenwelt mitbekommen will und feige in die eigene Parallelwelt abtaucht. Man nimmt so im Außen nichts Störendes mehr wahr, und wenn jemand ein Problem ansprechen will, sagt man mit voller Überzeugung, dass man selbst nichts damit zu tun hat. Also ist es naheliegend, sich lieber schöne Texte aus dem Universum einzuverleiben, sich auf einer Welle von „Licht & Liebe“ tragen zu lassen. Diese Welle zu reiten ist wunderschön, denn sie vermittelt Geborgenheit, Schutz und Wärme; – meinen diese Verblendeten.

Doch wer glaubt auf ihr reiten zu können ohne dabei nass zu werden, hat sich getäuscht. Irgendwann wird einem bewusst, dass auch diese Welle aus „Licht & Liebe“ alles nur eine Manipulation der Masse ist, einfach schön und lieblich verpackt in rosafarbenem Papier. Alles was mit der bequemen Wohlfühlspiritualität nicht mehr konform ist, wird bis ins letzte Detail ignoriert. Die eigene Dunkelheit hat ja im „Garten des Lichts“ keine Daseinsberechtigung und wird vehement bekämpft oder negiert. Lieber weiterhin mit dem Finger auf andere zeigen, als die eigenen Schwächen, Ängste, inneren Kriege und Unzulänglichkeiten zu sehen, anzuerkennen und zu reflektieren. Das eigene Ego sorgt schon dafür.

Jeder versucht vor sich zu fliehen. Die Nichtspirituellen tun dies, indem sie sich mit allmöglichen Nonsens im Außen ablenken und die (Pseudo)- „Spirituellen“, indem sie glauben, meditierende „Lichtarbeiter“ zu sein und basierend auf „Licht & Liebe Energien“ nur chanten müssen. Dieses Nicht-Hinsehen wollen ist nur die feige Flucht vor sich selbst.

Niemand da draußen kann und wird unsere Ketten sprengen. Keine noch so frohe und liebliche „Engelsbotschaft“ oder „Heilsteine“ können dies bewerkstelligen. Nur wir selbst können unsere Blockaden lösen und Schatten integrieren. Solange wir dies nicht tun, werden wir im Außen in symbolischer und sehr eindrücklicher Art und Weise unseren eigenen Schatten und all die Umstände, die wir so abscheulich finden und nicht haben wollen, begegnen. Denn alles, was da draußen geschieht, hat sehr wohl mit uns zu tun.

Das Bild der Welt ist eine Projektion der Welt durch das Selbst, so wie Letzteres eine Introjektion der Welt ist. Aber nur der wache Geist geht über das übliche Bild der Welt hinaus, in der es statische und isolierte Dinge gibt. Wenn wir endlich darüber hinausgehen würden, würden wir ein Erdbeben im Geist des Durchschnittsmenschen hervorrufen. Der ganze Kosmos würde erschüttert und die heiligsten Überzeugungen sowie Hoffnungen würden aus den Angeln gehoben. Ohne Schmerz gibt es keine Bewusstwerdung. Menschen tun aber alles, egal wie absurd, um ihrem wahren SELBST nicht zu begegnen. Man wird aber nicht erleuchtet, in dem man meditiert und sich Figuren aus Licht visualisiert, sondern indem man sich auch die (eigene) Dunkelheit bewusst macht.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedanken abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.